SHARE

NewsHub Überraschend hat Moskau eine einseitige Waffenruhe für die syrische Stadt Aleppo angekündigt. Am Donnerstag sollten acht Stunden lang die Waffen schweigen, damit Zivilisten die Stadt verlassen und Verletzte in Sicherheit gebracht werden könnten. Die Waffenruhe gelte auch für die syrische Armee.
Die Außenminister der Europäischen Union zeichneten noch ein denkbar düsteres Bild von der Lage in der umkämpften syrischen Stadt Aleppo. Dort flögen russische und syrische Armee mit unverminderter Härte Angriffe auf Rebellenstützpunkte. Aktivisten vor Ort berichteten von zahlreichen neuen Todesopfern. Und die Minister richteten in Wien wieder einmal einen Appell an Russland, die Attacken doch endlich einzustellen.
Genau dies will Moskau nun nach eigener Darstellung tun. Die russischen Luftstreitkräfte und die syrische Armee würden ihre Bombardements am Donnerstag von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr (Ortszeit) für eine “humanitäre Pause” einstellen, sagte Sergej Rudskoj vom Generalstab in Moskau überraschend. Während dieser Zeit könnten Zivilisten die Stadt ungehindert über zwei Korridore verlassen, sagte er. Auch Verletzte könnten aus der Stadt gebracht werden.
Rebellen in Aleppo meldeten unterdessen mindestens 35 neue zivile Todesopfer. Demnach starben allein mindestens 23 Menschen, als Kampfjets den Ort Uweidschil westlich der umkämpften Großstadt Aleppo bombardierten, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte. Kämpfer vor Ort machten Russland für die neuerlichen Attacken verantwortlich. Überprüfen lassen sich diese Angaben allerdings nicht.
Zuvor hatten die Außenminister der EU bei einem Treffen in Luxemburg neue Sanktionen gegen Russland trotz der dramatischen Lage in Aleppo abgelehnt: Denn die würden die humanitäre Lage in Aleppo nicht verbessern, sagte Österreichs Außenminister Sebastian Kurz. “Sondern ganz im Gegenteil: Das kann zu einer weiteren Eskalation führen. Ich glaube, wir brauchen aber Deeskalation. Verhandlungen. Auch wenn das noch so schwierig ist. Und ich bin froh, dass dieser Weg gewählt wird. “
Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini kündigte derweil an, bereits in den kommenden Tagen Gespräche über die Zeit nach dem Krieg zu organisieren. “Ich weiß, das klingt jetzt weit weg, aber wir glauben, dass es jetzt auch wichtig ist, über die Verfasstheit Syriens nach dem Krieg nachzudenken, über Wiederaufbau und Versöhnung. Die EU wird diese Gespräche zeitnah beginnen – nicht als Alternative zu den laufenden Verhandlungen, sondern als Unterstützung – um die Grundlage zu schaffen für eine Zukunft des Landes”, sagte sie.
© Source: http://www.tagesschau.de/ausland/russland-aleppo-waffenruhe-101.html
All rights are reserved and belongs to a source media.