SHARE

NewsHub Nur zwei Punkte aus vier Heimspielen, 1:6 Tore – Platz 14 mit mageren sechs Punkten – der Abstiegskampf hat begonnen.
Das Kellerduell Samstag (15.30 Uhr) in Darmstadt (Platz 15/fünf Punkte), die im Kalenderjahr 2016 ebenfalls magere 25 Punkte aus 24 Spielen holten (Schnitt 1,04), scheint für Trainer Dieter Hecking (52) ein Endspiel zu werden.
Auch neu: In der 2. Halbzeit gab‘s aus der Fankurve erstmals „Hecking-raus“-Rufe und sogar Häme: „Und ihr wollt in die Champions League?“ Nach dem 0:1 skandierten die Ultras: „Wir haben die Schnauze voll.“
Eine Entlassung bereits in der laufenden Woche ist unwahrscheinlich. Allofs: „In der Vergangenheit haben wir die Dinge mit sehr wenig Hektik und Panik entschieden. So werden wir das in Zukunft auch tun.“
RB Leipzig siegt mit 1:0 in Wolfsburg und ist damit der beste Aufsteiger der Bundesliga-Geschichte.
Das verflixte, siebte Saisonspiel. Mit dem ungeschlagenen Aufsteiger RB Leipzig erwartet der VfL Wolfsburg unangenehmen Besuch.
Hecking weiß, dass die Luft für ihn immer dünner wird: „Klaus Allofs braucht nicht ständig ein Plädoyer für den Trainer halten. Wir haben einen deutlich höheren Anspruch. Was soll ein Sportdirektor da immer wieder sagen? Ich weiß, wie Klaus Allofs die Situation bewertet. Wir sind da im ständigen Austausch.“
Die Spieler jedoch sollten sich auch hinterfragen, ob sie alles für den Sieg getan haben. Hecking: „Am meisten ärgert mich, dass die Mannschaft nicht den Willen hatte, das Glück zu erzwingen. Leipzig hatte ihn und hat daher verdient gewonnen.“
© Source: http://www.bild.de/sport/fussball/vfl-wolfsburg/laesst-allofs-hecking-fallen-48315742.bild.html
All rights are reserved and belongs to a source media.