SHARE

Die Rede war der erste Auftritt eines kanadischen Premiers im Europaparlament. Justin Trudeau sieht CETA als Blaupause für künftige Abkommen.
Straßburg – Nach der Zustimmung des Europaparlaments zum Freihandelsabkommen CETA hat Kanadas Premierminister Justin Trudeau vor den EU-Abgeordneten für enge Beziehungen zu seinem Land geworben. „In diesen Zeiten müssen wir uns dafür entscheiden, die internationale Wirtschaft anzuführen statt einfach Gegenstand ihrer Launen zu sein“, sagte Trudeau am Donnerstag, in Straßburg. Die Rede war der erste Auftritt eines kanadischen Premiers im Europaparlament
An die Kritiker gewandt, die befürchten, dass das Abkommen nicht nur Zölle abbaut, sondern auch negative Folgen für den Verbraucherschutz sowie Sozial- und Umweltstandards haben könnte, sagte er: „Handel muss für die Menschen arbeiten.“ Dieser müsse zu besseren Jobs führen und das Leben der Menschen erschwinglicher machen. Er stehe dafür ein, dass das auch geschehe. „Wenn wir erfolgreich sind, kann CETA die Vorlage für alle ehrgeizigen zukünftigen Handelsabkommen werden, wenn nicht, könnte es das letzte sein.“
„Das beste wird noch kommen“
Die Rede war der erste Auftritt eines kanadischen Premiers im Europaparlament. Trudeau nannte CETA, das voraussichtlich ab April vorläufig in Kraft treten wird, erst den „Anfang“. „Für Kanada und die Europäische Union wird das beste erst noch kommen“, sagte er. „Die strategische Partnerschaft zwischen Kanada und der EU wird für immer auf gegenseitigem Respekt gründen und dabei in die Zukunft blicken.“
Trudeau baut auf eine starke Europäische Union. „Die ganze Welt profitiert von einer starken EU“, sagte er bei einer Rede am Donnerstag im Europaparlament in Straßburg.

Continue reading...