SHARE

Paukenschlag in der amerikanischen Medienlandschaft: Der langjährige Fox-News-Moderator O’Reilly wurde wegen Vorwürfen sexuellen Missbrauchs gefeuert. Es ist nicht das erste Mal, dass der konservative Fernsehsender von Vorwürfen dieser Art erschüttert wird. Von Rolf Büllmann.
Paukenschlag in der amerikanischen Medienlandschaft: Der langjährige Fox-News-Moderator O´Reilly wurde wegen Vorwürfen sexuellen Missbrauchs gefeuert. Es ist nicht das erste Mal, dass der konservative Fernsehsender von Vorwürfen dieser Art erschüttert wird.
Der Rest der amerikanischen Medienwelt hatte schon seit Stunden Eilmeldungen im Programm und auf den Websites – bei Fox News dauerte es hingegen bis zum frühen Abend, bis eine Meldung in eigener Sache auf Sendung ging.
“Sie haben es vielleicht schon gehört, es gibt einige größere Programmänderungen bei Fox News: Bill O’Reilly verlässt uns mit sofortiger Wirkung nach einer – wie unser Mutterkonzern 20th Century Fox sagt – ausführlichen Untersuchung wegen Vorwürfen von sexueller Belästigung gegen ihn”, sagte der Moderator Brett Baier.
Es ist ein wahres Erdbeben für die Medienlandschaft in den USA. Denn Bill O’Reilly ist nicht irgendwer – er war bis zu seinem Sturz der Quotenkönig von Fox News, des äußerst erfolgreichen konservativen Kabelsenders. Er schien unangreifbar, völlig gefestigt in seiner Position, sogar Präsident Trump sprach ihm seine Unterstützung aus – doch der Druck auf O’Reilly wurde am Ende einfach zu groß.
“Fünf Frauen haben Zahlungen von insgesamt rund 13 Millionen US-Dollar von ihm oder Fox News erhalten, um Klagen wegen sexueller Belästigung aus dem Weg zu schaffen”, sagte David Greene vom öffentlich-rechtlichen Sender NPR. “Und seit das bekannt geworden ist, haben mehr als 50 Firmen ihre Werbung in seiner Show zurückgezogen. “
Die fünf Frauen, die Millionenzahlungen erhielten, waren einem Bericht der “New York Times” zufolge entweder Angestellte oder Gäste seiner Show. Sie verpflichteten sich, über ihre Erlebnisse nicht zu sprechen. Bill O’Reilly gab zu, dass es die Zahlungen gab, aber nicht, dass er sich etwas hat zuschulden kommen lassen – auch jetzt, nach seiner Entlassung, beharrt er darauf, die Vorwürfe seien unbegründet.
Doch es zeichnete sich ein Muster ab, nicht nur, weil sich die Vorfälle, die mit den außergerichtlichen Zahlungen aus der Welt geschafft wurden, über einen Zeitraum von mehr als zehn Jahren erstrecken, sondern auch wegen weiterer ganz ähnlicher Vorwürfe. Zum Beispiel von Wendy Walsh. Walsh ist eine Psychologin, die eine Zeit lang als Gast in O’Reillys Show auftrat. Bis er sie eines Tages zum Abendessen in einem Hotel einlud, um ihre beruflichen Aussichten zu besprechen – dachte sie zumindest.
“Sobald wir aufgegessen hatten, sagte er: Lass uns hier verschwinden”, sagte Walsh. “Ich dachte zur Bar, um über meine Karriere zu reden, aber er sagte: Nein, komm mit rauf in meine Suite. ” Daraufhin habe sie ihm gesagt, dass sie das nicht tun könne. Danach, so Walsh, war es vorbei mit ihrer Karriere bei Fox News. Walsh hat nie Klage eingereicht, aber nach dem “New York Times”-Bericht habe sie ihre eigene Geschichte öffentlich machen wollen, sagte sie.
Für den Sender ist die O’Reilly-Affäre ein schwerer Schlag. Denn auch wenn Werbekunden gegangen waren – die Zuschauer waren O’Reilly treu geblieben, tatsächlich waren seine Quoten nach Bekanntwerden der Vorwürfe sogar leicht angestiegen. Jetzt muss es Fox News irgendwie gelingen, diese Zuschauer weiter an sich zu binden.
Vor allem aber hat der Sender ein viel größeres Problem, denn es ist nicht das erste Mal, dass Vorwürfe sexueller Übergriffe Fox News erschüttern. Im Sommer vergangenen Jahres musste aus demselben Grund Roger Ailes gehen, der Gründer und langjährige Chef des Senders. Und deshalb wird jetzt auch die Frage immer lauter, ob Fox News genug tut gegen ein Betriebsklima, in dem so etwas offenbar über Jahre und Jahrzehnte immer wieder passieren kann.

Similarity rank: 1.1

© Source: http://www.tagesschau.de/ausland/bill-o-reilly-gefeuert-101.html
All rights are reserved and belongs to a source media.