SHARE

Im US-Bundesstaat Arkansas ist eine weitere geplante Hinrichtung gestoppt worden. Todeskandidat Stacey Johnson hätte am Donnerstag sterben sollen.
Im US-Bundesstaat Arkansas ist eine weitere geplante Hinrichtung gestoppt worden. Der einmonatige Aufschub solle dem Todeskandidaten Stacey Johnson die Möglichkeit zu einer neuen Beweisaufnahme-Anhörung geben, entschied der Oberste Gerichtshof von Arkansas am Mittwoch (Ortszeit) . Johnson sollte eigentlich am Donnerstag hingerichtet werden.
»Wir sind dankbar und erleichtert», sagte die Anwältin Nina Morrison von der Gruppe Innocence Project, die Johnsons Verteidigung übernommen hat, zu der Gerichtsentscheidung. Johnson will demnach mit einem DNA-Test seine Unschuld beweisen. Der Afroamerikaner war wegen eines Mordes an einer weißen Frau im Jahr 1993 zum Tode verurteilt worden.
Morrison führte aus, dass auch der Todeskandidat Ledell Lee das Recht auf eine solche Anhörung bekommen müsse.

Continue reading...