SHARE

Gerät die Lage in Syrien außer Kontrolle? Nach dem Abschuss eines Assad-Kriegsflugzeug durch einen amerikanischen Jet am Sonntagabend in Syrien, haben russische Politiker und Schlüsselministerien am
Gerät die Lage in Syrien außer Kontrolle?
Nach dem Abschuss eines Assad-Kriegsflugzeug durch einen amerikanischen Jet am Sonntagabend in Syrien, haben russische Politiker und Schlüsselministerien am Montag mit militärischer Vergeltung gegen die US-Truppen im Land gedroht.
„Es ist inakzeptabel, Flugzeuge abzuschießen – sie werden einen Vergeltungsschlag bekommen“, drohte der erste Vizevorsitzende des russischen Föderationsrats für internationale Angelegenheite, Wladimir Jabbarow im russischen Staatsfernsehen .
Der russische Senator machte mit Blick auf die in Syrien stationierte Hightech-Flugabwehr klar: „Die syrische Armee hat die S-300, unsere S-400 steht. Darum kann das in einen großen Konflikt münden.“
Das russische Verteidigungsministerium erklärte zudem, Flugzeuge der Koalition (also bspw. amerikanische oder deutsche) , „die sich westlich des Euphrat-Flusses aufhalten, werden (ab sofort, d. Red.) als Luftziele angepeilt von russischen Boden- und Luft-Verteidigungssystemen“
Ein weiterer einflussreicher russischer Senator, Aleksei Pushkow, legte bei Twitter nach: „Der Abschuss einer syrischen Su-22 über Rakka ist ein weiterer Akt des Krieges gegen Syrien. Was für eine ‘Verteidigung’? Rakka ist eine syrische Stadt, keine amerikanische“.
Video: Eine Su-22 der Assad-Luftwaffe greift im April Wohngegenden bei Damaskus an
Das Pentagon bestätigte am späten Sonntagabend, für den Abschuss eines Kriegsflugzeugs des Assad-Regimes verantwortlich zu sein. Der Kampfjet vom Typ Suchoi Su-22 der syrischen Streitkräfte habe Stellungen der von der Koalition unterstützten „Syrischen Demokratischen Kräfte“ (SDF) in der Nähe von Rakka angegriffen. Daraufhin sei er umgehend von einer F/A-18E abgeschossen worden.
Der russische Außenministerium äußerte sich vorsichtiger zu den Konsequenzen des Abschusses. Sergej Lawrow betonte, die USA müssten die „territoriale Integrität Syriens beachten“. Mit einem Seitenhieb auf die vom US-Verbündeten SDF gehaltenen Gebiete fügte er hinzu, dies gelte „besonders, wenn es um die Besetzung von Gebieten in Syrien geht, jene Gebiete einbezogen, die Fragen über die wahren Absichten ihrer Besatzer aufwerfen.“
Im Klartext: Russland sieht die kurdisch-dominierten SDF-Einheiten, die weite Teile Nordsyriens beherrschen und unter US-Führung ISIS aus tansenden Quadratkilometern verdrängten, lediglich als „Besatzer“ und damit Feinde seines Verbündeten Assads.

Continue reading...