Auf der Rückfahrt von einem Auswärtsspiel in München soll ein 30-jähriger Mönchengladbacher in einem Sonderzug eine 19-Jährige vergewaltigt haben. Nun hat sich der mutmaßliche Täter gestellt – er meldete sich direkt in der JVA Moers.
Wie ein Sprecher der Polizei unserer Redaktion sagte, stellte sich der mutmaßliche Täter am Montag in der Justizvollzugsanstalt Moers-Kapellen, um eine Haftstrafe anzutreten. Wegen Körperverletzung war der 30-Jährige zu einer mehrmonatigen Freiheitsstrafe verurteilt worden.
Laut Polizei meldete sich der Anwalt des Mannes am Montag telefonisch bei der Behörde in Mönchengladbach, um mitzuteilen, dass sein Mandant sich zu dem Vergewaltigungsvorwurf äußern werde.
Dem mutmaßlichen Opfer wurden inzwischen Fotos des 30-Jährigen vorgelegt.

Continue reading...