Der Fall der 18-jährigen Rahaf hat international Schlagzeilen gemacht. Nach der verhinderten Abschiebung ist sie auf dem Weg nach Kanada. Und auch zurück auf…
Geflüchtete Saudi-Araberin auf dem Weg nach Kanada
Rahaf Mohammed el-Kunun in Bangkok. Kanada hat der Saudi-Araberin Asyl angeboten.
Der Fall der 18-jährigen Rahaf hat international Schlagzeilen gemacht. Nach der verhinderten Abschiebung ist sie auf dem Weg nach Kanada. Und auch zurück auf Twitter.
Die Flucht der jungen Saudi-Araberin Rahaf Mohammed el-Kunun vor der eigenen Familie scheint ein glückliches Ende zu finden. Die 18-Jährige bekommt von Kanada Asyl gewährt.
Nach ihrer verhinderten Abschiebung aus Thailand, wo sie zwischenzeitlich gestrandet war, wird sie an diesem Samstag in Toronto erwartet. Mit einem Linienflug war sie in der Nacht auf dem Weg in ihre künftige Heimat. Die Gewährung von Asyl für den saudi-arabischen Teenager könnte das ohnehin schon angespannte Verhältnis zwischen Kanada und dem ultra-konservativen Königreich zusätzlich belasten.
Ihr Fall hatte weltweit Aufsehen erregt. Zwischenzeitlich drohte der jungen Frau, die sich vom Islam losgesagt hatte, die Abschiebung. Mit einer beispiellosen Kampagne über den Kurznachrichtendienst Twitter gelang es ihr, dies zu verhindern. Die Vereinten Nationen nutzten die Gelegenheit, um an das Schicksal vieler anderer zu erinnern, die bei der Flucht aus politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Gründen scheitern.
Kanadas Premierminister Justin Trudeau bestätigte, dass sie Asyl bekommt.

Continue reading...