SHARE

Er hatte lange überlegt, wie er sich rächen würde. Als Julian Assange erschien, um die Weltpresse über seine Pläne zu unterrichten, war unsere Autorin hautnah dabei.
Am frühen Nachmittag hatte Julian Assange schonmal seine Katze vor die Tür geschickt, um die Stimmung zu testen. Aus seinem Zimmer im Erdgeschoss hörte er die Kameras der Fotografen klicken. Vorsichtig spähte er durch den Vorhang: Auf der Straße gegenüber der Botschaft standen dutzende Reporter und Kameraleute. Der Londoner Himmel war grau, das würde auf den Bildern bestimmt nicht gut aussehen. Er entschied sich, noch ein wenig zu warten und schoss zwischenzeitlich ein paar Selfies. Chelsea kam auf ihrem gestern ziemlich gut rüber, das musste er ihr schon lassen. Aber was sie konnte, konnte er schon lange.
Er zog sich ein weißes T-Shirt an, legte seinen rechten Arm hinters Ohr und lachte in die Kamera. Obwohl er das Opfer einer globalen Verschwörung war, blickte er der Zukunft fröhlich und entspannt entgegen. Das sollte die Welt wissen.
Um kurz nach halb fünf schob er den Vorhang zur Seite und öffnete die Balkontür. Er trat ins Freie, die Journalistenmenge war nun auf mehrere hundert angewachsen. Von oben schaute er auf ihre Köpfe, Kameras und Mikrofone herab.

Continue reading...