Start Deutschland Deutschland — in German Corona-Ticker: Biontech und Pfizer starten klinische Studie zu Omikron-Impfstoff

Corona-Ticker: Biontech und Pfizer starten klinische Studie zu Omikron-Impfstoff

66
0
TEILEN

Dabei sollen die Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit des Impfstoffkandidaten geprüft werden. Mehr Corona-News im Live-Ticker.
Im Live-Ticker informiert NDR.de Sie auch heute – am Dienstag,25. Januar 2022 – aktuell über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg. Das Wichtigste in Kürze: Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreisen In Mecklenburg-Vorpommern sind künftig nicht mehr nur Geboosterte von der Testpflicht befreit. Sie gilt dann auch für Genesene und Personen mit zweimaliger Impfung. Außerdem ist bald auch wieder Tanzen und Yoga in Gruppen unter 2G-Plus-Bedingungen möglich. Ab Ende Februar steht zudem der Novavax-Impfstoff zur Verfügung, erklärte Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) heute nach einer Kabinettssitzung. Mit mehr digitaler Teilhabe soll einer durch Corona drohenden Vereinsamung Hamburger Seniorinnen und Senioren entgegengewirkt werden. Dazu hat der rot-grüne Senat heute mit 700.000 Euro bereitgestellt, mit denen Digitalkompetenzen gestärkt und die technische Ausstattung von Seniorenbegegnungsstätten verbessert werden sollen. Corona habe gezeigt, „dass es einen dringenden Bedarf gibt, die digitale Teilhabe von Seniorinnen und Senioren angemessen zu stärken“, sagte Gleichstellungssenatorin Katharina Fegebank (Grüne). Der Bremer Senat wird auch in diesem Jahr Veranstalter unterstützen, die Corona-bedingte Einnahmeausfälle zu verzeichnen haben. Dazu werde ein bestehendes Programm rückwirkend zum 1. Januar 2022 bis Ende 2022 verlängert, teilte Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt (Linke) heute nach einem entsprechenden Senatsbeschluss mit. Insgesamt umfasst das aktuelle Programm eine Fördersumme von rund 2,4 Millionen Euro. Es soll Lücken in einem Bundesprogramm schließen. Bund und Länder wollen wegen der Omikron-Welle PCR-Tests beschränken – mit Auswirkungen auf die amtlich gemeldeten Corona-Fallzahlen. Dadurch wächst die Dunkelziffer bei den Inzidenzen. Die Sieben-Tage-Inzidenz zeigt an, wie viele Menschen (umgerechnet auf 100.000 Einwohner) in der vergangenen Woche mit einem positiven sogenannten PCR-Test beim jeweiligen Gesundheitsamt gemeldet wurden. Bislang galt: Wer einen positiven Corona-Schnelltest hat, hat Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test. Und auch wer einen Risikokontakt in der Corona-Warn-App angezeigt bekam, konnte sich in der Regel kostenlos auf diese Art testen lassen. Diese Regeln ändern sich nun – und somit auch die Art, wie die Inzidenzwerte erhoben werden und was sich aus ihnen schlussfolgern lässt. Bund und Länder wollen in der Zuschauerfrage beim Sport bis zum 9. Februar einheitliche Regelungen herbeiführen. Doch keine 24 Stunden nach dem Corona-Gipfel legte Bayern seine eigene Höchstgrenze fest. Aus den Ligen hagelt es Kritik an einer „Ungleichbehandlung“ des Sports. Von diesem Donnerstag an dürfen maximal 10.000 Fans in Bayern Fußball wieder live sehen, Stadien und Hallen können ihre Zuschauer-Kapazität bis zu 25 Prozent ausschöpfen. Mit diesem Alleingang konterkarierte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) heute die Bund-Länder-Beratungen. „Es ist nicht ganz fair, dass wir in Hamburg in der Elbphilharmonie 2.000 Leute haben, und woanders geht das nicht“, hatte Söder zuvor in den ARD-Tagesthemen moniert. Die Pandemie hat die Lage für suchtkranke Menschen in Norddeutschland verschlimmert. Wegen der Schutzmaßnahmen wurden Hilfsangebote eingeschränkt und gewohnte Strukturen und Ansprechpartner weggebrochen. Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern hat beschlossen, die Corona-Regeln für Theater, Museen und Kinos zu lockern. Die Betriebe dürfen demnach bald unabhängig von den Warnstufen der Landes-Corona-Ampel geöffnet bleiben, jedoch je nach Warnstufe mit strengen Infektionsschutzmaßnahmen und Kapazitätsbegrenzungen, wie Kulturministerin Bettina Martin (SPD) in Schwerin mitteilte. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Lüneburg hat die 2G-Regel auf Sportplätze unter freiem Himmel vorläufig außer Kraft gesetzt. Demnach dürfen nun wieder ungeimpfte Personen solche Orte besuchen. Der Beschluss ist unanfechtbar und gilt entsprechend im ganzen Bundesland, so das OVG. Die Maßnahme, bei der das Land nicht zwischen Mannschafts- und Individualsport unterscheidet, sei kein wesentlicher Baustein in der Strategie der Pandemiebekämpfung, so die Urteilsbegründung. Bei der Nutzung der Anlagen unter freiem Himmel sei ein „signifikant erhöhtes Infektionsrisiko“ wie etwa bei anstrengendem Sport in geschlossenen Räumen nicht gegeben, hieß es weiter. Niedersachsen will seine Corona-Verordnung in der kommenden Woche verlängern. Anders als zuvor angekündigt, soll es für ungeimpfte Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren aber keine Änderungen geben. Sie bleiben weiter von 2G befreit. Die aktuelle Corona-Lage sei derzeit nicht so, dass Verschärfungen notwendig seien, sagte Regierungssprecherin Kathrin Riggert. Man könne aber auch nicht ausschließen, dass es soweit kommt. Das Bundesgesundheitsministerium will angesichts der massiv gestiegenen Corona-Infektionszahlen beim Einsatz von Tests deutlich nachjustieren. Um die Kapazitäten zu erhöhen, sollen Anreize für PCR-ähnliche „Poc-nat“-Tests angehoben werden, hieß es aus Ministeriumskreisen. Konkret soll die Vergütung von derzeit 30 Euro auf mehr als 40 Euro erhöht werden. Fürs „Freitesten“ aus der Isolation nach einer Infektion sollen auch für Beschäftigte in Kliniken, Pflegeheimen und Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen nicht mehr PCR-Tests verpflichtend sein – sondern auch Schnelltests möglich sein – wie sonst auch. Zudem sind Änderungen dabei geplant, dass bisher nur PCR-bestätigte Fälle in die Statistik eingehen und etwa auch für Genesenen-Nachweise zählen. Nähere Angaben zu diesen geplanten Änderungen wurden zunächst nicht gemacht. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) davon aus, dass es einige Wochen dauern kann, bis die neue Teststrategie umsetzungsreif ist. Im Gespräch mit dem NDR sagte Weil, noch sei nicht klar festgelegt, wer künftig bevorzugt einen PCR-Test machen kann. Auch, wie die Kapazitäten erhöht werden können, ist noch nicht klar. Im vergangenen Jahr habe die Höchstkapazität der Labore in MV bei 7.000 Abstrichen pro Tag gelegen, dies konnte laut Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) bisher auf 11.000 erhöht werden. Und sie hoffe, sagte sie, dass dies noch bis 13.000 steigen könne. „Aber auch das ist endlich“, so Schwesig. In der fünften Corona-Welle in Deutschland sind erneut Höchstwerte bei der Zahl wöchentlicher PCR-Tests und dem Anteil positiver Befunde erreicht. In der vergangenen Woche seien rund 2,4 Millionen dieser verlässlichen Untersuchungen durchgeführt worden, teilte der Verband Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM) mit und berief sich auf Daten von rund 180 Laboren. Jeder dritte Befund sei positiv gewesen, in der Woche zuvor rund jeder vierte – bei knapp zwei Millionen PCR-Tests. Je höher die Positivrate bei hohen Fallzahlen ist, desto größer ist die geschätzte Untererfassung. Die Auslastung der Labore liegt bundesweit bei 95 Prozent. Künftig soll ein gültiges EU-Corona-Zertifikat für Reisen in der EU wichtiger als das Infektionsgeschehen im Abreiseland sein. Die EU-Staaten einigten sich darauf, dass vom 1. Februar an nicht mehr entscheidend sein soll, von wo aus eine Reise startet – sondern, ob ein gültiger Impf-, Test- oder Genesenennachweis vorliegt. Das teilten die EU-Länder mit. Damit folgen die Staaten weitgehend einem Vorschlag, den die EU-Kommission vor zwei Monaten präsentiert hatte. Weil sie mit Corona in Quarantäne sitzen, verpassen viele junge Hamburgerinnen und Hamburger aktuell wichtige Prüfungstermine – und müssen dann im schlimmsten Fall ein halbes Jahr warten. Vielerorts in Deutschland tauchen angebliche Stellengesuche von ungeimpftem Pflegepersonal in Lokalzeitungen und Wochenblättern auf – auch im Nordosten Niedersachsens. Ob sie echt sind, ist fraglich. Die Gewerkschaft ver.di vermutet, dass viele der Anzeigen falsch sind. Offenbar wollten Impfgegner Stimmung gegen eine mögliche Corona-Impfpflicht machen, heißt es vonseiten der Gewerkschaft. Auch nach Informationen des NDR in Niedersachsen scheint es sich zumindest bei einem Teil um Fake-Anzeigen zu handeln. Biontech und Pfizer haben ihre erste klinische Studie zur Untersuchung eines speziell auf die Omikron-Variante zugeschnittenen Corona-Impfstoffs begonnen. Dabei sollen die Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit des Impfstoffkandidaten geprüft werden, wie die beiden Unternehmen mitteilten. Die Studie soll bis zu 1.420 Testpersonen umfassen, die in drei Gruppen unterteilt werden.

Continue reading...