Home Deutschland Deutschland — in German Barack Obama: Ihm verdankt Trump seine Macht

Barack Obama: Ihm verdankt Trump seine Macht

182
0
SHARE

NewsHubWenn Donald Trump am Freitag das Präsidentenamt antritt, wird er zum
mächtigsten Mann der Welt. Kein US-Präsident vor ihm hatte derartig weitreichende
Befugnisse. Das verdankt er nicht zuletzt seinem Vorgänger Barack Obama. Denn
der hat in seinen acht Jahren Amtszeit den Einfluss des Präsidenten deutlich
ausgebaut.
Das war keineswegs die Absicht des Verfassungsrechtlers. Als er auf dem
Höhepunkt der Finanzkrise, im Herbst 2008,
gewählt wurde, glaubte Obama ein genügend großes Mandat zu haben, seine
kühnen Reformpläne umzusetzen. Doch er wurde bald eines Besseren belehrt. Die
Republikaner bekämpften den neuen Präsidenten von Anfang an und bei so gut wie
allen Vorhaben. « Wenn Obama dafür war, dann hatten wir dagegen zu sein », sagte
George Voinovich, der ehemalige Senator von Ohio, dem
Politjournal Politico.
Seinen größten Erfolg, die Gesundheitsreform , verdankte Obama letztlich
Nancy Pelosi, damals die Mehrheitsführerin der Demokraten im
Repräsentantenhaus. Sie brachte die notwendigen Stimmen zusammen. Die Reform
erhielt bei der entscheidenden Abstimmung 2010 allerdings nicht eine Stimme der
Republikaner. Vergangene Woche haben diese – nun in der Mehrheit im Kongress – Obamas wichtigstes Gesetz in einer
mitternächtlichen Sitzung rückgängig gemacht.
Doch die anhaltende
Verweigerungshaltung der Republikaner, die bis 2015 keinen Haushalt
verabschiedeten, hatte den gegenteiligen Effekt. Statt Obama ineffektiv zu
machen, trieben sie ihn dazu, die Spielräume seines Amtes in nie dagewesener Form auszureizen. Durch
buchstäblich Hunderte neue Vorschriften und behördliche Bestimmungen hat
Obamas Regierung den Alltag der Amerikaner in großen und kleinen Dingen nachhaltig
verändert – und alles am Kongress vorbei.

Continue reading...