Home Deutschland Deutschland — in German Theresa May will den harten Brexit « diepresse.com

Theresa May will den harten Brexit « diepresse.com

229
0
SHARE

NewsHub« Diese Regierung hat einen Plan für Großbritannien.  » Als Theresa May Dienstagmittag in London vor die internationale Presse tritt, hat die britische Premierministerin zwei Ziele: Die Briten auf eine positive Zukunft in der Welt einzuschwören (« come together ») und der Welt die Motive für den EU-Austritt zu erklären und zu versichern, dass man der EU nicht schaden wolle. « Wir verlassen die Europäische Union, aber wir verlassen nicht Europa », betont May in ihrer rund 50-minütigen Rede mehrmals. Beide britische Parlamentskammern werden über den ausverhandelten EU-Ausstieg abstimmen. Und es werde keine halben Sachen geben.
Großbritannien sei immer anders gewesen, internationaler. Man sei immer eine Art « seltsames (awkward) » Mitglied gewesen. Die politischen Traditionen seien anders, es gebe keine geschriebene Verfassung. Die EU sei zu sehr auf Uniformität und zu wenig auf Flexibilität ausgerichtet. Der Brexit sei eine Möglichkeit, zu bestimmen, « welche Art von Nation wir sein wollen ». Es bleibe im Interesse Großbritanniens, dass die EU erfolgreich ist. Man wolle nicht zurück in dunkle Zeiten, man wolle der EU nicht schaden.
Es soll ein Brexit ganz und gar werden. May hat in ihrer Grundsatzrede eine klare Trennung von der Europäischen Union angekündigt. Großbritannien wolle keine Teil-Mitgliedschaft oder assoziierte Mitgliedschaft in der EU « oder irgendetwas, das uns halb drin, halb draußen lässt », sagte May am Dienstag in London.
« Wir streben nicht nach einem Modell, das andere Länder schon genießen », sagte sie in Anspielung auf Länder wie Norwegen. Das Land ist kein EU-Mitglied, hat aber vollen Zugang zum europäischen Binnenmarkt. Im Gegenzug muss es zum EU-Budget beitragen, EU-Bürgern erlauben, in Norwegen zu leben und zu arbeiten, und einen großen Teil der EU-Gesetzgebung übernehmen. May betonte: « Wir streben nicht danach, an Häppchen der Mitgliedschaft festzuhalten, wenn wir gehen.  »
Und so werde Großbritannien auch nicht Teil des Binnenmarkts sein.

Continue reading...