Preisträger protestieren gegen die Echo-Auszeichnung für Kollegah und Farid Bang. Den Verantwortlichen wird Verantwortungs- und Geschmacklosigkeit vorgeworfen.
Mehrere Musikerinnnen und Musiker haben ihren Echo zurückgegeben um gegen die Auszeichnung der Rapper Kollegah und Farid Bang zu protestieren. Nach dem Klassik-Preisträger Notos Quartett hat am Montag auch der Musiker Klaus Voormann entschieden, den Echo für sein Lebenswerk nicht zu behalten.
Wie Spiegel Online aus einer Mitteilung Voormanns zitiert, habe er sich mit der Entscheidung ganz bewusst Zeit gelassen, habe die Texte des umstrittenen Albums von Farid Bang und Kollegah gelesen, um sich so eine fundierte Meinung bilden zu können. Mit der Rückgabe des Preises wolle er «sein Unverständnis ausdrücken gegenüber der Verantwortungs- und Geschmacklosigkeit aller verantwortlichen Beteiligten, die es nicht geschafft haben, rechtzeitig Konsequenzen zu ziehen».
Voormann kritisiert weiter, dass die Rapper nicht nur ausgezeichnet wurden, sondern dass ihnen auch noch «eine martialische Performance» bei der Gala ermöglicht worden sei.

Continue reading...